Bands

Veröffentlicht am 30.01.2016 von admin

0

Lebende Jazzlegende: Chick Corea

Der 1941 in Chelsea, Massachusetts zur Welt gekommene Armando Anthony „Chick“ Corea gehört heute zu den bedeutendsten Jazzpianisten unserer Zeit. Corea wächst als Sohn eines Bandleaders auf, erlernt das Klavierspiel bereits mit 4 Jahren.

Selbst nennt er neben Jazzkomponisten auch Mozart und Beethoven zu seinen Einflüssen. 1966 bringt er sein erstes Soloalbum namens „ Tones for Joan’s Bones“ raus. Mit dem Album „Now He Sings, Now He Sobs“ , das er zusammen mit Roy Haynes und Miroslav Vitouš aufnahm erreicht Corea 1968 erstmals Anerkennung in der Jazz-Szene.

Zwischen Bands und Soloprojekten

1971 gründet Corea die Fusion – Formation Return to Forever, deren gleichnamiges Debütalbum 1972 erscheint. Auf dem 2. Album „Light as a Feather“ entsteht auch eines der berühmtesten Songs von Corea: Spain. 1975 bekam das gemeinsame Album „No Mystery“ einen Grammy. Zeitgleich nimmt Corea 2 Soloalben auf und lernt seine zukünftige Ehefrau Gayle Moran kennen, als diese für die Band vorsingt. Nach der Auflösung folgt eine Zeit in der Corea viele Projekte eingeht, u.a. nimmt er mit Miroslav Vitouš , dem er nach 13 Jahren wiederbegegnet eine Platte namens „Trio Music“ auf. Ende der 80´er Jahre gründet Corea die Elektric Band und bringt von 1987 bis 1991 4 Alben in gleicher Besetzung raus. Nach weiteren Projekten in den Folgejahren, u.a. mit dem London Philharmonic Orchestra kommt es 2004 zu einer Wiedervereinigung der Elektric Band. In seiner Karriere sammelt Corea etliche Grammys.

Verbindungen zu Scientology

Chick Corea ist bekennender Scientologe, 3 seiner Songs finden sogar auf einem Album L. Ron Hubbards Platz, der steht´s in den Danksagungen erwähnt wird. 1993 wird Chick Corea aufgrund seiner Religion von einem Veranstalter ausgeschlossen, woraufhin der Musiker eine erfolglose Klage einreicht.

Als Künstler kehrt Corea stehts zum Jazzrock bzw. Fusion zurück, für deren Entwicklung er maßgeblich mitverantwortlich ist. Seine Musik besticht durch Abstraktion, ist aber gleichzeitig hochemotional und farbenfroh. Die Jazzlegende wird dieses Jahr 75 Jahre alt.

photocredit:By Jesse Merz (Own work) [<a href=“http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5″>CC BY-SA 2.5</a>], <a href=“https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AChickcoreaband_ny.JPG“>via Wikimedia Commons</a>

Tags: ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑