Bands

Veröffentlicht am 13.01.2017 von Johannes R. Buch

0

Jazz-Trompeter Freddie Hubbard

Frederick Dewayne „Freddie“ Hubbard war ein US-amerikanischer Jazztrompeter. Viele seiner Alben haben ganze Generationen von Trompetern beeinflusst.

Freddie Hubbard wird am 7. April 1938 in Indianapolis, Indiana geboren. Schon in seiner Jugend spielt Hubbard mit verschiedenen Musikern aus Indianapolis, darunter Wes Montgomery und dessen Brüder. In seiner Heimatstadt absolvierte Freddie Hubbard ein Musikstudium und ging anschließend nach New York. Dort beginnt seine Karriere im Jahre 1958, als er mit Ornette Coleman, John Coltrane, Eric Dolphy, Quincy Jones und weiteren Jazzkünstlern der damaligen Zeit zu arbeiten beginnt.

Schnell bekannt wird sein Zusammenspiel mit Art Blakey und dessen Jazz Messengers von 1961 bis 1964. Bei dem Label Blue Note Records spielte Freddie Hubbard von 1960 bis 1965 acht Alben als Bandleader, sowie 28 weitere als Sideman ein. Viele der damals entstandenen Werke gelten heute als Klassiker. Der Stil des Freddie Hubbard zeichnet sich durch feurige, melodische Improvisationen aus und dank seiner Technik avanciert er zum führenden Trompeter seiner Zeit.

Sein 1970er Album „The Hub Of Hubbard“ mit Stücken wie „The Things We Did Last Summer“ gilt heutzutage als Meisterwerk der Jazzmusik. Freddie Hubbards „First Light“ – Album bekommt 1973 den Grammy in der Kategorie „Best Jazz Performance by a Group“. Mit den Mitgliedern des berühmten zweiten Miles Davis Quintetts bildete Hubbard 1976 die Gruppe V.S.O.P, mit der er mehrere Alben einspielte und auch in Europa auf Tournee ging.

Langes Time-Out

Ein Riss an der Oberlippe mit anschließender Infektion wird Freddie Hubbard zum Verhängnis und lähmt sein künstlerisches Wirken für lange Zeiten. Mit „New Colors“ gelang Freddie Hubbard aber im Jahre 2001 das Comeback am Flügelhorn, einem mit weniger Lippenspannung zu spielendem Blasinstrument. 2006 erhält Hubbard die NEA Jazz Masters Fellowship – Auszeichnung.

Am 29. Dezember 2008 verstirbt der brillante Trompeter in Los Angeles an Herzversagen. Zu seinen Lebzeiten veröffentlichte Freddie Hubbard über 30 Alben unter eigenem Namen.

photocredit: By Tom Marcello Webster, New York, USA (Freddie Hubbard – trumpet) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Tags: ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑